10. März 2017

Der ERC-Erfolg des IST Austria

Mit zehn eingeworbenen ERC Grants allein im Jahr 2016 übertraf das IST Austria das Drittmittel-Ziel von 95 Millionen Euro in den ersten zehn Jahren – Präsident Tom Henzinger spricht über die Gründe für diesen außergewöhnlichen Erfolg

Mit insgesamt zehn ERC (European Research Council) Grants – den prestigeträchtigsten Wissenschaftsförderungen Europas – die allein im Jahr 2016 an seine Professorinnen und Professoren verliehen wurden, blickt das Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) auf einen außergewöhnlichen Erfolg im internationalen Wettbewerb um Fördergelder zurück. Gleichzeitig feiert der ERC in der Woche vom 13. bis 19. März sein zehnjähriges Bestehen mit Veranstaltungen an verschiedenen Orten Europas. Aus diesem Anlass wird der Sozialwissenschaftler und ERC-Experte Thomas König am Montag, den 13. März um 11 Uhr am IST Austria einen Vortrag halten.

Präsident Tom Henzinger nutzt diese Gelegenheit, um die Frage anzusprechen, warum das IST Austria im Wettbewerb um internationale Fördergelder so erfolgreich ist:  „Wenn wir neue Professorinnen und Professoren suchen, ist die Exzellenz ihrer Forschungsarbeit das Schlüsselkriterium am IST Austria. Die Mission des ERC ist es, exzellente Forschung zu fördern. Mit dieser Ähnlichkeit der Kriterien ist es wenig überraschend, dass der ERC dieselben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als Grant-Empfänger auswählt, die auch das IST Austria im Berufungsverfahren als die Vielversprechendsten identifiziert hat.”

Mit zehn ERC Grants, die im Jahr 2016 zugesprochen wurden, stieg die Anzahl der vom ERC-geförderten Projekte am IST Austria auf 31, was zusätzliche Stellen für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in Österreich schafft. 28 der derzeit 45 unter Vertrag stehenden Professorinnen und Professoren – ein außergewöhnlich hoher Anteil von 60% – haben während ihrer Zeit am IST Austria einen oder mehrere ERC Grants erhalten, und der Erfolg zieht sich durch alle derzeit am Campus vertretenen Disziplinen. „Das Institut wählt die Forschungsdisziplinen, in denen geforscht werden soll, ausschließlich nach der Verfügbarkeit herausragender Individuen aus. Es wird eine Forschungsrichtung nur dann verfolgt, wenn wir mit den Besten der Welt mithalten können. Die Tatsache, dass ERC Grants in allen derzeit am Campus vertretenen Disziplinen – Biologie, Neurowissenschaften, Physik, Mathematik, und Computerwissenschaften – gewonnen wurden, zeigt, dass dieser Zugang erfolgreich ist”, sagt Tom Henzinger.

Bei der Gründung des IST Austria im Jahr 2006 legte das Ministerium 95 Millionen Euro als leistungsabhängiges Budget zur Seite, das nur dann abgerufen werden kann, wenn das Institut bis 2016 zuvor Drittmittel in derselben Höhe einwerben konnte. Mit Bewilligungssummen, die sich je nach Kategorie zwischen 1,5 Millionen und 2,5 Millionen Euro bewegen, stellen die Förderungen des ERC einen wichtigen Faktor für das IST Austria dar. Sie haben substanziell dazu beigetragen, dass das Institut im Jahr 2016 eine Summe von 25 Millionen Euro an Drittmittelförderungen erreichen konnte. Henzinger erklärt:  „Nicht nur hat das Institut das Ziel von 95 Millionen Euro an Drittmitteln mit Ende 2016 erreicht und ist daher in der Lage, das gesamte leistungsabhängige Budget der ersten zehn Jahre abzurufen, es hat sogar die 100-Millionen–Euro-Marke durchbrochen.”

Weitere Informationen: