5. September 2017

Wissenschaftssommer für VolksschülerInnen und Teenager

Das Ferienprogramm des IST Austria erfreute sich großer Beliebtheit | Sowohl „Sommercampus“ als auch Talentesommer-Veranstaltung „Top Models in Science“ waren ein Erfolg

Für die Kinder und Jugendlichen, die im Sommer das Ferienprogramm des Institute of Science and Technology (IST Austria) besuchten, hat nun wieder die Schule begonnen. Die Erinnerung an einen erlebnisreichen Sommer bleibt aber bestehen.  60 Kinder erkundeten im Rahmen des vierten Sommercampus IST Austria die Welt der Wissenschaft. Mit Physik, Biologie, Informatik und – dank der Beteiligung des Museum Gugging – erstmals auch Kunst standen vier verschiedene Themen zur Auswahl, denen sich die jeweiligen Gruppen intensiv widmen konnten. Eine Woche lang erforschten die NachwuchswissenschaftlerInnen unsichtbare Kräfte, die Pfeile in Parabeln fliegen lassen, beobachteten die Bausteine des Lebens unter dem Mikroskop oder kreierten ihre eigenen Computerspiele und Kunstwerke. Studierende der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich betreuten die Kinder während ihrer Forschungsaktivitäten.

Den krönenden Abschluss des Sommercampus bildeten eine von den Kindern selbst gestaltete Ausstellung, bei der sie Eltern sowie Wissenschaftlern des IST Austria erklärten was sie gelernt haben, sowie die „Sponsion“, bei der die JungforscherInnen ihre Diplome überreicht bekamen.

Kaum hatten die VolksschülerInnen ihre Forschungswoche beendet, ging es vom 28.-30. August mit der Talentesommer-Veranstaltung „Top Models in Science“ weiter. In Kooperation mit dem IST Austria und der Stadtgemeinde Klosterneuburg bot die NÖ Begabtenakademie Jugendlichen dabei ein buntes und herausforderndes Programm. Eine Gruppe talentierter Schüler im Alter von 11-15 Jahren lernte mathematische und informatische Modelle anzuwenden um Phänomene zu verstehen und um Probleme zu lösen. Die Jugendlichen erstellten Vorlagen für den 3D-Druck, führten physikalische Experimente durch und lösten mathematische Rätsel.

Nach den Abschlusspräsentationen durch die SchülerInnen endete auch diese Veranstaltung mit einer feierlichen Diplomverleihung, bei der Stadträtin Maria-Theresia Eder die Diplome an die TeilnehmerInnen überreichte.

Der Sommercampus wurde vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft gefördert und von der Abteilung Wissenschaft und Forschung Niederösterreich unterstützt, gemeinsam mit dem Museum Gugging veranstaltet und in enger Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich entwickelt und umgesetzt. Die Talentesommer-Veranstaltung „Top Models in Science“ wurde gemeinsam mit der Niederösterreichischen Begabtenakademie durchgeführt.

»Fotos zum Herunterladen