Hoch auflösende optische Bildgebungsverfahren für Biologie

Das Danzl Labor setzt ab 2017 neueste mikroskopische Werkzeuge zur Lösung von Problemen mit biologischer und damit medizinischer Relevanz ein.

Der Schwerpunkt in der Mikroskopie liegt auf Verfahren, deren räumliches Auflösungsvermögen nicht durch die Beugung der Lichtwellen beschränkt ist. Diese Beschränkung bedeutet eine höchst mögliche Auflösung von ~200 nm für die herkömmliche Lichtmikroskopie. Methoden ohne eine Beschränkung durch Beugung haben eine Auflösung von zehn Nanometern und ermöglichen die Erfassung von mehr Details in biologischen Proben als herkömmliche lichtmikroskopische Verfahren.

Die Analyse lebender Zellen und Gewebe mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung ohne geringste Störung stellt eine große Herausforderung dar. Zu diesem Zweck werden wir auf Grundlage unseres physikalischen Fachwissens und unserer Erfahrung mit hoch auflösenden Bildgebungsverfahren neue bildgebende Verfahren entwickeln und werden die bildgebenden Verfahren mit den neuesten Techniken zur Manipulation und Kennzeichnung von Zellen und Gewebe verbinden.

Dadurch können die Biologen in unserer interdisziplinären Gruppe optische Hochleistungsmikroskope einsetzen, die für die Behandlung eines bestimmten biologischen Problems maßgeschneidert sind, während sich die Physiker/Ingenieure in der Gruppe darüber freuen können, dass ihre Entwicklungen unmittelbare Anwendungen auf biologische Probleme finden.

Kontakt
Johann Georg Danzl
Institute of Science and Technology Austria (IST Austria)
Am Campus 1
A – 3400 Klosterneuburg

Email: johann.danzl@remove-this.ist.ac.at

CV und Publikationsliste

Assistentin

Rita Six

Tek: +43 (0)2243 9000-1165
Email: rita.six@remove-this.ist.ac.at

Stellenausschreibungen

Die Gruppe bietet Stellen für Postdocs mit einer Ausbildung in Physik- oder Biologie (oder verwandter Disziplinen), PhD-Studierende und Praktikanten.

Ausgewählte Publikationen

  • Coordinate-targeted fluorescence nanoscopy with multiple off-states. J.G. Danzl*+, S.C. Sidenstein*, C. Gregor, N. Urban, P. Ilgen, S. Jakobs, S.W. Hell+. Nature Photonics 10, 122 (2016). +corresponding authors,*equal contribution. Highlighted in Nature Methods 13, 196 (2016). Nature Photonics cover 02/2016.
  • An ultracold high-density sample of rovibronic ground-state molecules in an optical lattice. J.G. Danzl+, M.J. Mark, E. Haller, M. Gustavsson, R. Hart, J. Aldegunde, J. M. Hutson und H.-C. Nägerl+. Nature Physics 6, 265 (2010). +corresponding authors.
  • Quantum gas of deeply bound ground state molecules. J. G. Danzl+, E. Haller, M. Gustavsson, M. J. Mark, R. Hart, N. Bouloufa, O. Dulieu, H. Ritsch, H.-C. Nägerl. Science 321, 1062 (2008). +corresponding author.
  • Pinning quantum phase transition for a Luttinger liquid of strongly interacting bosons. E. Haller, R. Hart, M.J. Mark, J.G. Danzl, L. Reichsöllner, M. Gustavsson, M. Dalmonte, G. Pupillo, H.-C. Nägerl. Nature 466, 597 (2010).
  • Realization of an excited, strongly-correlated quantum gas phase. E. Haller, M. Gustavsson, M.J. Mark, J.G. Danzl, R. Hart, G. Pupillo, H.-C. Nägerl. Science 325, 1224 (2009).
  • Evidence for Efimov quantum states in an ultracold gas of caesium atoms. T. Kraemer, M. Mark, P. Waldburger, J.G. Danzl, C. Chin, B. Engeser, A. D. Lange, K. Pilch, A. Jaakkola, H.-C. Nägerl and R. Grimm. Nature 440, 315 (2006).

Karriere

Ab 2017 Assistant Professor, IST Austria
2012-2016 Postdoc, Abteilung NanoBiophotonik, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen. Nanoscale fluorescence imaging
2010-2011 Postdoc, Institut für Experimentalphysik, Universität Innsbruck.
2010 PhD, Experementalphysik, Universität Innsbruck, Ultracold molecular quantum gases.
2005 Doktor der Medizin, Medizinische Universität Innsbruck.

Ausgewählte Auszeichnungen

2012-2014 Marie Curie Intra-European Fellowship
2011 PhD-Arbeit als einer der vier besten PhD-Arbeiten in den Jahren 2009 und 2010 durch die Deutsche Physikalische Gesellschaft ausgezeichnet.
2009 Liechtenstein-Preis des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz.
2009 Skinner Prize, Faraday Discussion 142 (Royal Society of Chemistry), Durham, England.
2006 Stipendium für hochbegabte Personen, Rotarierclub Innsbruck.

To top