14. August 2017

IST Austria weitet Forschung auf Chemie aus

Maria Ibáñez von der ETH Zürich wird die erste Chemieprofessorin am Institute of Science and Technology | Forschungsgruppe konzentriert sich auf Materialwissenschaft

Chemie ist das Bindeglied zwischen großen Forschungsfeldern, die seit mehreren Jahren auf dem Campus des Institute of Science and Technology (IST Austria) in Klosterneuburg vertreten sind: den Biowissenschaften und der Physik. Mit einer ersten Chemieprofessorin will das IST Austria die interdisziplinäre Kooperation nun weiter voranbringen. Chemie soll zukünftig nicht nur in der Forschung, sondern auch in der Ausbildung von PhD-Studierenden als Brücke zwischen den Fachgebieten dienen. Die erste Chemie-Forschungsgruppe wird von Assistant Professor Maria Ibáñez geleitet werden, einer Expertin für die Entwicklung und Charakterisierung von nanostrukturierten Materialien, die im August 2018 an das IST Austria kommen wird.

Maria Ibáñez promovierte an der Universität Barcelona, wo sie zur Nanopartikel-Synthese und über die Eigenschaften und Funktionalität der daraus resultierenden Nanopartikel forschte. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der ETH Zürich konzentriert sie sich derzeit auf die Entwicklung maßgeschneiderter Nanopartikel-Oberflächen zur Anwendung in der Energieumwandlung. Ihr Fachwissen in Materialwissenschaften, anorganischer Chemie und Energiegewinnung hat das Potenzial, die interdisziplinäre Zusammenarbeit, die eines der Kernprinzipien des IST Austria darstellt, weiter zu verstärkten.

Ibáñez und ihre Gruppe werden präzise konstruierte Nanokristallbausteine zusammenfügen, um neuartige funktionelle Materialien mit Steuerung im Nanometerbereich zu produzieren und um die grundlegenden Beziehungen zwischen Struktur und Eigenschaften zu entschlüsseln. Dafür ist es notwendig, qualitativ hochwertige Nanokristalle mit gut definierten Eigenschaften zu produzieren. Die Materialbildung wird dabei von der anfänglichen Kombination von Atomen in Clustern bis zum Wachstum hochgradig homogener Einheiten im Nanometerbereich, jedoch ohne kostspielige Anlagen oder komplexe Verarbeitung, gesteuert.

Tom Henzinger, Präsident des IST Austria, kommentiert: „Die Chemie als Verbindung zwischen den Biowissenschaften und der Physik zu etablieren war ein wichtiger Schritt für das Wachstum und den Erfolg unserer wissenschaftlichen Unternehmung und ich bin sehr froh, dass wir mit Maria Ibáñez eine ausgezeichnete Forscherin auf dem Gebiet der Materialwissenschaften und der anorganischen Chemie gewinnen konnten“.

»Foto zum Herunterladen