23. Oktober 2018

IST Austria ist Nummer eins beim European Research Council (ERC)

Mit einer Erfolgsquote von knapp 48% liegt IST Austria (Institute of Science and Technology) beim Einwerben von ERC Grants deutlich vor sämtlichen anderen namhaften Institutionen Europas.

Jean-Pierre Bourguignon, Präsident des ERC, verkündete gestern bei einer Konferenz zur österreichischen EU-Ratspräsidentschaft im Rahmen seiner Keynote speech, dass das Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) mit 48% europaweit die mit Abstand höchste Erfolgsquote bei ERC Grants vorweisen kann. IST Austria liegt damit vor namhaften Forschungseinrichtungen wie dem Weizmann-Institut (35%), der ETH Zürich (29%), den Universitäten von Cambridge (23%) und Oxford (19%) oder der Max-Planck-Gesellschaft (22%). Die durchschnittliche Erfolgsquote beim Europäischen Forschungsrat liegt gegenwärtig bei etwa 13%. Die vom ERC geförderten Projekte (Starting, Consolidator und Advanced Grants) sind nicht nur ein wichtiges Instrument zur Finanzierung herausragender Forschungsvorhaben, die sogenannten ERC Grants haben sich durch ihre höchst kompetitive Natur längst auch zu einem Indikator für wissenschaftliche Exzellenz in Europa und der Welt entwickelt. Dabei spielt nicht nur die Gesamtzahl der Grants, die naturgemäß auch von der Größe der Institution abhängt, eine Rolle, sondern vor allem die Bewilligungsrate der Projektanträge, also wie viele der eingereichten Projekte einer Forschungseinrichtung schlussendlich vom ERC bewilligt worden sind. Bei dieser Maßzahl hat das naturwissenschaftliche Forschungsinstitut vor den Toren Wiens mit über zehn Prozentpunkten Vorsprung die Nase vorn. 

Bisher konnten Forschungseinrichtungen die Qualität ihrer wissenschaftlichen Forschungsvorhaben nur anhand der Gesamtzahl ihrer bewilligten ERC Grants, oder anhand der „Dichte“ der Grants, also dem Prozentsatz an ForschungsgruppenleiterInnen, die mit ERC Grants ausgezeichnet wurden, bemessen. Daten über die Erfolgsquoten einzelner Institute waren kaum verfügbar. Nun hat der ERC Daten zur Verfügung gestellt, die eine Reihung nach Bewilligungserfolg erlauben. Für das Ranking wurde der Zeitraum seit der Gründung des ERC im Jahr 2007 bis zum Jahr 2017 betrachtet. Es wurden ausschließlich Institutionen berücksichtigt, die über mindestens 30 ERC Grants verfügen. Das sind europaweit 65 Institutionen. Unter diesen 65 Institutionen liegt IST Austria in Klosterneuburg bei Wien mit knapp 48% auf Platz eins, gefolgt vom European Molecular Biology Laboratory (EMBL) mit 37%, und dem Weizmann-Institut mit knapp 35%. 

„Nach dem Nature Index-Befund vor wenigen Wochen, dass wir einer der ganz wenigen „Rising stars in science“ außerhalb Asiens sind, ist diese Analyse eine weitere Bestätigung, dass sich unser multidisziplinäres Forschungsinstitut hervorragend und wunschgemäß entwickelt. Nach neun Jahren des Aufbaus stehen wir nun an erster Stelle beim ERC. Ich freue mich sehr über diesen Befund von unabhängiger Stelle und sehe mich in unserem Kurs, an die Forschungsleistung am Campus allerhöchste Ansprüche zu stellen, bestätigt“ kommentierte Tom Henzinger in seiner Funktion als Präsident des IST Austria die erfreuliche Neuigkeit.