22. August 2017

IST Austria gewinnt neue ProfessorInnen der Strukturbiologie und neue wissenschaftliche Einrichtungen

Carrie Bernecky und Florian Schur werden als Assistant Professoren an das IST Austria kommen – Neue Einrichtung für Kryo-Elektronenmikroskopie wird errichtet um ihre Arbeit zu unterstützen.

Das Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) wird weiter anwachsen und zwei neue Strukturbiologen in seine Professorenschaft aufnehmen. Carrie Bernecky, die im Jänner 2018 auf den Campus kommen wird, erhielt ihr Doktorat in Biochemie von der Universität von Boulder, Colorado. Derzeit ist sie Postdoc am Max Planck Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen. Florian Schur, der bereits diesen Oktober an das IST Austria kommen wird, promovierte an der Ruprecht-Karls Universität in Heidelberg und am European Molecular Biology Laboratory mit den Schwerpunkten in Strukturbiologie, Virologie und Computational Biology. Derzeit ist er Gastwissenschaftler am European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg tätig. Sowohl Bernecky als auch Schur werden als Assistant Professor an das IST Austria kommen und werden ihre Expertise in Kryo-Elektronenmikroskopie (Kryo-EM) mitbringen. Eine neue Kryo-EM-Anlage soll errichtet werden um ihre Forschung zu ermöglichen und um neue wissenschaftliche Möglichkeiten am IST Austria zu erschließen.

Kryo-EM ist eine revolutionäre neue Technologie, mit der sich Proben mit einer Auflösung nahe an der Größe eines Atoms untersuchen lassen, ohne dass man dabei das Risiko eingehen muss, die ursprüngliche Struktur der Probe durch eine chemische Behandlung zu verändern oder zu beschädigen. Das Beobachten der Proben bei Tieftemperatur ermöglicht zudem eine Untersuchung der Proben in ihrer natürlichen Umgebung. Carry Bernecky arbeitet daran, die biologische Aktivität der RNS zu Verstehen und wird in ihrer zukünftigen Forschung die regulatorischen Funktionen von humaner nichtkodierender RNS mit verschiedenen strukturellen und biochemischen Techniken untersuchen. Ihr Ziel ist es letzten Endes, zu verstehen, ob und wie die Funktionen der nichtkodierenden RNS als Werkzeuge im Kampf gegen Erkrankungen des Menschen genutzt werden können. Insbesondere wird Kryo-EM die Möglichkeit eröffnen, die Struktur und Dynamik von Protein-RNS-Komplexen zu untersuchen.

Florian Schur wird Proteine und makromolekulare Gruppen im Actin-Zellskelett migrierender Zellen untersuchen. Kryo-EM wird es ihm dabei ermöglichen, diese empfindlichen Strukturen in situ zu betrachten, sodass er ihre Funktion unter physiologischen sowie unter pathologischen Gegebenheiten, wie zum Beispiel bei Vireninfekten, erforschen kann. Zusammen mit seiner Forschungsgruppe wird er ein Programm verfolgen, das multidisziplinäre Techniken wie die Elektronenmikroskopie mit Strukturbiologie, Zellbiologie und Virologie kombiniert. Zudem hat er vor, aktiv zur Entwicklung neuer Techniken und Methoden in der Kryo-EM beizutragen.

Präsident Tom Henzinger heißt die neuen Professoren willkommen und lobt die Möglichkeiten, die sich durch die neue Kryo-EM Anlage eröffnen werden: „Kryo-Elektronenmilroskopie ist eine revolutionäre Technologie; eine, die für Wissenschaftler in den Biowissenschaften bald ein Muss sein wird. Um auf diesem Gebiet wettbewerbsfähig zu sein, wird das IST Austria diese Einrichtung anschaffen, und Forscher berufen, die über das notwenige Wissen und den notwendigen Weitblick verfügen um sie zu nutzen. Unsere neuen StrukturbiologInnen werden all das, und großartige Wissenschaft, an das Institut bringen.“

»Fotos der Professoren