19. Juni 2017

Eva Benková zum EMBO-Mitglied gewählt

EMBO-Mitgliedschaft würdigt herausragende Arbeit der IST Austria-Professorin | Anzahl der EMBO-Mitglieder am IST Austria erhöht sich auf fünf

In Anbetracht von mehr als 70 Publikationen und tausenden Zitierungen überrascht es nicht, dass IST Austria-Professorin Eva Benková schon vielfach, u.a. mit einem prestigeträchtiger ERC-Förderpreis, ausgezeichnet wurde. Nun wurden ihre hervorragende Forschung und beeindruckende Karriere in der Zellentwicklungsbiologie von der European Molecular Biology Organization (EMBO) gewürdigt, indem sie zum Mitglied dieser bedeutenden Vereinigung gewählt wurde.

Als neues EMBO-Mitglied ist Eva Benková Teil einer Organisation, die beinahe 1800 der weltbesten BiowissenschaftlerInnen vereint. EMBO fördert hervorragende Forschungsleistungen, unterstützt WissenschaftlerInnen auf allen Karrierestufen, regt zum Informationsaustausch an und entwickelt eine robuste und aktive Forschungslandschaft in Europa. Einmal pro Jahr bestimmt die Vereinigung, welche neue Mitglieder und Assoziierte Mitglieder auf lebenslange Dauer ernannt werden. So gewährleistet EMBO, dass in ihr die leistungsstärksten ForscherInnen in den Biowissenschaften organisiert sind. Bei der diesjährigen Wahl wurden insgesamt 65 neue Mitgliederund Assoziierte Mitglieder gewählt. Von den 36 EMBO-Mitgliedern in Österreich sind fünf am IST Austria tätig: Nick Barton, Michael Sixt, Jiri Friml, Carl-Philipp Heisenberg und Eva Benková.

In ihrer Forschung befasst sich Eva Benková mit der molekularen Grundlage der hormonellen Wechselwirkungen in Pflanzen. Pflanzenhormone sind wichtige Signalmoleküle, die viele physiologische Prozesse, u.a. die Zellteilung, steuern. Häufig überlappen sich die Aufgaben verschiedener Hormone, was zu komplexen Wechselwirkungen führt. Eva Benková und ihre Forschungsgruppe untersuchen, wie diese hormonellen Wechselwirkungen entstehen und beeinflusst werden, um die Entwicklung von Pflanzen zu steuern, insbesondere die molekularen Mechanismen und Prinzipien, die den Wechselwirkungen zwischen den Hormonen unterliegen. Vor kurzem konnten sie wichtige Stellen lokalisieren, an denen hormonelle Signalwege aufeinandertreffen, um das Wachstum und die Entwicklung von Pflanzen.

Eva Benková abvolierte ihr PhD-Studium am biophysikalischen Institut der Tschechischen Akademie der Wissenschaften in Brünn. Zwischen 1998 und 2007 arbeitete sie als Postdoc am Max-Planck-Insitut für Pflanzenzüchtungsforschung in Köln und am Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen in Tübingen. Danach leitete sie Forschungsgruppen am Flämischen Institut für Biotechnologie in Gent und am Central European Institute of Technology in Brünn. 2013 wechselte Eva Benková als Assistant Professor ans IST Austria und wurde 2016 zur Full Professor befördert.

»Foto zum Herunterladen