Gebäude am Campus

Eine virtuelle Campus Tour

Klassisch trifft modern – zeitgemäße Infrastruktur inmitten grüner Idylle

Der Campus des IST Austria befindet sich in Klosterneuburg, einer geschichtsträchtigen Stadt unmittelbar nordwestlich von Wien. Aus dieser im Grünen gelegenen Umgebung sind es nur 18 Kilometer bis ins pulsierende Zentrum der österreichischen Hauptstadt. Rund 200.000 m² Grünfläche machen den Campus zu einem idealen Ort für ungestörte und konzentrierte Forschung.

Besonders charakteristisch für den IST Campus ist die gelungene Kombination von klassischen und modernen Gebäuden, die rund um den zentral gelegenen Teich gruppiert sind. Neben hochmodern ausgestatteten Laborgebäuden befinden sich außerdem auch ein Fußballfeld, zwei Tennisplätze, eine Cafeteria, Appartements, der Kindergarten „Froschkönig“ und das Art/Brut Center gugging museum am Campus.

Die vielen Brücken und Verbindungen zwischen den Gebäuden ermöglichen auch einen unmittelbaren und schnellen Austausch zwischen den Wissenschaftern und den Forschungsfeldern – gerade so, wie es dem interdisziplinären Anspruch der Forschung am IST Austria entspricht.

Begeben Sie sich auf eine virtuelle Tour über unseren Campus!

Im Hauptgebäude mit seinen rund 9.000 m² Fläche sind Forschungsgruppen, die Raiffeisen Lecture Hall, die Mondi-Seminarräume, das Gästehaus, ein Sportbereich und das Lokal „Crazy Duck“ untergebracht. Das um 1880 errichtete Gebäude verfügt auch über einen Ballsaal, der eine Reminiszenz an jene Zeiten ist, als zu repräsentativen Bauten selbstverständlich ein Ballsaal dazu gehörte. In seiner heutigen Funktion wird dieser Ort als Seminarraum und für Veranstaltungen aller Art genutzt. Mit der Raiffeisen Lecture Hall verfügt das IST Austria über einen hochmodernen Hörsaal, der für 200 Personen Platz bietet. Die vor dem Hauptgebäude gelegene Terrasse lädt im Frühling und Sommer zu entspannten Pausen, informellen Besprechungen und sogar zum Grillen ein.


„Die Brücke“ verbindet das Hauptgebäude mit dem Bertalanffy Foundation Building. In diesem modernen Bauwerk, das über rund 4.000 m² Labor- und Bürofläche verfügt, arbeiten Forschungsgruppen aus dem Gebiet der Life Sciences. Auf – oder vielmehr – in der Brücke selbst befindet sich ein ausgedehnter Lounge-Bereich, der gerne dazu genutzt wird, kurz zu entspannen, Ideen nachzugehen oder sich auszutauschen.


Auf der anderen Seite des Bertalanffy Foundation Building befindet sich das Lab Building East. Auf den rund 7.000 m² dieses Gebäudes arbeiten Neurowissenschafter in einer architektonisch-futuristischen Umgebung. Viel natürliches Licht und die offene Gestaltung der Räumlichkeiten fördern Kommunikation und Austausch zwischen den Forschern. Im Lab Building East befindet sich auch das Cryo EM, eines der eindrucksvollsten Forschungsinstrumente am IST Austria.


Einige Künstler haben den Campus mit ihren Werken bereichert, so etwa Esther Stocker mit ihrer Installation „Die verworfene Idee“, oder Peter Kogler mit seiner Plastik „The Brain“, die vorallem bei Kindern äußerst beliebt ist. Außerdem erinnert ein Mahnmal von Dorothee Golz am Campus an die Gräueltaten der Nationalsozialisten in Österreich.

Am Rande des Campus liegen mit dem voestalpine Administration Building und dem 2nd Administration Building zwei Verwaltungsgebäude. Auch hier wurde klassische und moderne Architektur zusammengeführt.

Das Lab and Office Building West erstreckt sich über sechs Stöcke und insgesamt rund 10.000 m². In diesem mit hochmodernen Laboratorien ausgestatteten Gebäude arbeiten bis zu 300 Wissenschafter in rund 30 Forschungsgruppen. Unter anderem befindet sich hier die Nanofabrication Facility mit dem Reinraum.
Die auf einer kleinen Anhöhe gelegene Cafeteria bietet nicht nur täglich frisch gekochtes Essen sondern auch einen umwerfenden Blick über den Campus. Hier finden sie weitere Information und Näheres zu den Öffnungszeiten.

Weitere Gebäude am Campus sind eine Mehrzweckhalle, ein Kindergarten, der Miba Machine Shop, die Gebäudeverwaltung und mehr als hundert Appartements.

Aktuell wird an einem weiteren Laborgebäude gebaut, das ab 2020 sowohl Laboratorien als auch die institutseigene Bibliothek und die Graduate School beheimaten wird. Darüber hinaus wird in den kommenden Jahren ein vielseitiges Besucherzentrum errichtet.



Nach Oben