Synaptische Übertragung in Mikrosystemen des Hippocampus

Peter Jonas

Peter Jonas untersucht die Funktionsweise neuronaler Mikroschaltkreise. Dies stellt eine der größten Herausforderungen der Biowissenschaften im 21. Jahrhundert dar. Denn das menschliche Gehirn besteht aus ca. 10 Milliarden Neuronen, die an gigantisch vielen Kontaktstellen (~1015) miteinander in Verbindung stehen. Diese Kontakt- und Kommunikationsstellen zwischen Neuronen werden Synapsen genannt.

Die Synapsen im Gehirn werden prinzipiell in zwei Arten unterteilt: exzitatorische Synapsen, die den Neurotransmitter Glutamat ausschütten, und inhibitorische Synapsen, die den Neurotransmitter γ-Aminobuttersäure (γ-aminobutyric acid, GABA) ausschütten. Prof. Jonas’ Forschungsgruppe untersucht die Mechanismen der synaptischen Signale an diesen hoch spezialisierten Kontakt- und Kommunikationsstellen im Gehirn. Zu diesem Zweck werden modernste Methoden, u.a. Aufzeichnungsverfahren für mehrere Zellen, subzelluläre Patch-Clamp-Technik, bildgebende Verfahren zur Bestimmung der intrazellulären Kalziumkonzentration (Ca2+) und Modellbildungen, eingesetzt.

Kontakt
Peter Jonas
Institute of Science and Technology Austria (IST Austria)
Am Campus 1
A – 3400 Klosterneuburg

Tel: +43 (0)2243 9000-3701
E-mail: peter.jonas@remove-this.ist.ac.at

CV

Publikationsliste

Jonas Group Website

Assistentin
Eva Kramberger
Tel: +43 (0)2243 9000-3700
E-mail: eva.kramberger@remove-this.ist.ac.at

Team

  • Christina Altmutter, Technician
  • Claudia Espinoza, PhD Student
  • Yoav Ben-Simon, Postdoc
  • Carolina Borges-Merjane, Postdoc
  • Chong Chen, PhD Student
  • Olena Kim, PhD Student
  • Florian Marr, Technician
  • Magdalena Picher, Postdoc
  • Alois Schlögl, Software Engineer
  • Benjamin Suter, Postdoc
  • David Vandael, Postdoc
  • Victor Vargas Barroso, Postdoc
  • Xiaomin Zhang, Postdoc

Ausgewählte Projekte

  • Nanophysiologie von schnell feuernden GABAergen-Interneuronen
  • Funktionsanalyse von synaptischen Glutamatergen-Verbindungen zwischen pyramidalen Neuronen im Hippocampus
  • Entwicklung realistischer Netzwerkmodelle von Mikroschaltkreisen im Hippocampus

Ausführlichere Informationen zur Forschungsgruppe entnehmen Sie bitte der englischen Version.

Ausgewählte Publikationen

  • Gan J, Weng S-M, Pernía-Andrade AJ, Csicsvari J, Jonas P (2017) Phase-locked inhibition, but not excitation, underlies hippocampal ripple oscillations in awake mice in vivo. Neuron 93:308-314.
  • Guzman SJ, Schlögl A, Frotscher M, Jonas P (2016) Synaptic mechanisms of pattern completion in the hippocampal CA3 network. Science 353:1117-1123.
  • Hu H, Jonas P (2014) A supercritical density of Na+ channels ensures fast signaling in GABAergic interneuron axons. Nature Neuroscience 17:686-693.

Karriere
2010 Professor, IST Austria
2007 Member of the Board of Reviewing Editors of the Journal "Science"
1995–2010 Professor und Direktor des Physiologischen Instituts, Universität Freiburg
1994–1995 Professor, Technische Universität Münichen
1990–1994 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Max-Planck Institut, Heidelberg
1988–1989 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Giessen
1987 Dr. Med., Universität Giessen

Ausgewählte Auszeichnungen
2016 Wittgenstein-Preis, FWF, Österreich
2016 ERC Advanced Grant
2015 Mitglied der Academia Europaea
2010 ERC Advanced Grant
2009 Adolf-Fick-Preis, Physikalisch-medizinische Gesellschaft, Würzburg
2008 Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
2007 Tsungming Tu Award, National Science Council Taiwan
2006 Szentagothai Memorial Lecture, University of California, Irvine, USA
2006 Gottfried Wilhelm Leibniz Preis, Deutsche Forschungsgemeinschaft
2002 Mitglied der deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
1998–2001 Human Frontiers Science Program Organization Grant
1998 Max-Planck Forschungspreis
1997 Medinfar European Prize in Physiology, Portugal
1994 Heinz Maier Leibnitz Preis, Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft
1992 Heisenberg Stipendium, Deutsche Forschungsgemeinschaft

To top