Kicheva Group

Gewebebildung und Musterentwicklung

Individuen der gleichen Art können unterschiedlich groß sein, wobei die Organe jedoch stets bestimmten Proportionen entsprechen und die Verteilung der verschiedenen Zelltypen reproduzierbaren Mustern folgt. Ermöglicht wird dies durch die Koordinierung des Gewebewachstums mit der Produktion der unterschiedlichen Zelltypen während der Entwicklung. Die Kicheva Gruppe untersucht die Mechanismen dieser Koordinierungsprozesse im Neuralrohr von Wirbeltieren, dem embryonalen Vorläufer von Rückenmark und Gehirn.



Die Entwicklung des Neuralrohrs wird von Signalmolekülen, sogenannten Morphogenen gesteuert. Diese breiten sich ausgehend von ihren Produktionsorten an den gegenüberliegenden Polen des Gewebes aus, wodurch Konzentrationsgradienten entstehen. Welche Position und welches Schicksal die Zellen innerhalb des Neuralrohrs einnehmen, basiert auf von den Morphogenen ausgehenden Signalen. Morphogene steuern auch das Gewebewachstum, indem sie die Entscheidung der Zellen beeinflussen, sich zu teilen oder den Zellzyklus abzubrechen, allerdings sind die genauen Mechanismen dahinter unbekannt. Ziel der Kicheva-Gruppe ist es, besser zu verstehen, wie sich Morphogengradienten in einem wachsenden Gewebe bilden, wie Morphogensignale von Zellen interpretiert werden, um das Gewebewachstum zu regulieren, und wie dieser Prozess mit der Bildung bestimmter Gewebemuster koordiniert wird.



Durch die Erforschung der Neuralrohrentwicklung bei Mäusen und Küken sucht die Gruppe nach Antworten auf diese Fragestellungen. In vivo-Untersuchungen werden dabei mit der in vitro-Differenzierung von Mäuse-Stammzellen sowie -Organoiden kombiniert, während mathematische Modelle den theoretischen Rahmen bilden.

Group Leader


On this site:


Team


Laufende Projekte

Integration gegenläufiger Morphogengradienten | Steuerung des Gewebewachstums durch Morphogene | Bildung von Morphogengradienten


Publikationen

Guerrero P, Perez-Carrasco R, Zagórski MP, Page D, Kicheva A, Briscoe J, Page KM. 2019. Neuronal differentiation influences progenitor arrangement in the vertebrate neuroepithelium. Development. 146(23), dev176297. View

Zagórski MP, Tabata Y, Brandenberg N, Lutolf M, Tkacik G, Bollenbach T, Briscoe J, Kicheva A. 2017. Decoding of position in the developing neural tube from antiparallel morphogen gradients. Science. 356(6345), 1379–1383. View

Cohen M, Kicheva A, Ribeiro A, Blassberg R, Page K, Barnes C, Briscoe J. 2015. Ptch1 and Gli regulate Shh signalling dynamics via multiple mechanisms. Nature Communications. 6. View

Kicheva A, Bollenbach MT, Ribeiro A, Pérez Valle H, Lovell Badge R, Episkopou V, Briscoe J. 2014. Coordination of progenitor specification and growth in mouse and chick spinal cord. Science. 345(6204), 1254927. View

Kicheva A, Cohen M, Briscoe J. 2012. Developmental pattern formation: Insights from physics and biology. Science. 338(6104), 210–212. View

Wartlick O, Mumcu P, Kicheva A, Bittig T, Seum C, Jülicher F, González Gaitán M. 2011. Dynamics of Dpp signaling and proliferation control. Science. 331(6021), 1154–1159. View

Wartlick O, Kicheva A, González Gaitán M. 2009. Morphogen gradient formation . Cold Spring Harbor perspectives in biology. 1(3). View

Bollenbach T, Pantazis P, Kicheva A, Bokel C, González Gaitán M, Julicher F. 2008. Precision of the Dpp gradient. Development. 135(6), 1137–1146. View

Kicheva A, Pantazis P, Bollenbach T, Kalaidzidis Y, Bittig T, Julicher F, Gonzalez Gaitan M. 2007. Kinetics of morphogen gradient formation. Science. 315(5811), 521–525. View

Zu Allen Publikationen

Offene Stellen

Die Gruppe ist offen für herausragende Postdoc- und StudentenbewerberInnen, die Interesse an der Forschung über die Kontrolle des Gewebewachstums bei der Entwicklung von Wirbeltieren haben. BewerberInnen mit einem Hintergrund in Entwicklungs-, Zell- oder Molekularbiologie oder die sich an der Schnittstelle zwischen Biophysik und Biologie befinden, werden dazu ermutigt sich zu bewerben. Weitere Informationen zu den Forschungsthemen finden Sie hier. Wenn Sie sich bewerben möchten, senden Sie bitte eine E-Mail auf Englisch an anna.kicheva@ist.ac.at mit Ihrem Lebenslauf, Motivationsschreiben und den Kontaktdaten von 2-3 Referenzen.


Karriere

seit 2015 Assistant Professor, IST Austria
2008 – 2015 Postdoc, National Institute for Medical Research (The Francis Crick Institute), UK
2008 PhD, University of Geneva, Switzerland and Max Planck Institute of Cell Biology and Genetics, Dresden, Germany


Ausgewählte Auszeichnungen

2020 SFB Grant “Stem cell modulation in neural development and regeneration”
2017 Austria/Bulgaria scientific and technological cooperation (WTZ) Grant
2015 ERC Starting Grant
2009 Marie-Curie Intra-European Fellowship
2008 FEBS Long-term Fellowship


Zusätzliche Informationen

Kicheva group site



Nach Oben