Skip to main content

Hippenmeyer Group

Genetische Analyse der Entwicklung des zerebralen Kortex

Die menschliche Großhirnrinde (Kortex), der Sitz unserer kognitiven Fähigkeiten, besteht aus einer enormen Anzahl und Vielfalt von Neuronen und Gliazellen. Wie der Kortex aus neuronalen Stammzellen entsteht ist eine bisher ungelöste, aber grundlegende Frage in den Neurowissenschaften. Auf der Suche nach mechanistischen Einsichten untersucht die Hippenmeyer Gruppe die Genese des Kortex in einer beispiellosen Einzelzellauflösung mit der einzigarten MADM (Mosaic Analysis with Double Markers) Technologie.

Die aktuellen Ziele der Hippenmeyer Gruppe sind 1) die Etablierung eines definitiven, quantitativen und mechanistischen Modells der Progression der kortikalen neuronalen Stammzelllinien; 2) das Entschlüsseln der zellulären und molekularen Mechanismen, die die Vielfalt der Zelltypen erzeugen; 3) die Bestimmung der Rolle der genomischen Prägung, eines epigenetischen Phänomens, in der Kortex-Entwicklung. In einem breiteren Kontext gesehen ist das ultimative Ziel der Forschung der Gruppe, das allgemeine Verständnis der Gehirnfunktion zu verbessern und zu verstehen, weshalb die menschliche Gehirnentwicklung so empfindlich auf Störungen bestimmter Signalwege mit pathologischen Erkrankungen der Gehirnentwicklung und psychiatrischen Störungen reagiert.


On this site:


Team


Laufende Projekte

Bestimmung neuronaler Linien durch klonale Analyse | Mechanismen zur Erzeugung von Vielfalt von Zelltypen | Untersuchung der genomischen Prägung bei der Kortexentwicklung


Publikationen

Assen FP, Abe J, Hons M, Hauschild R, Shamipour S, Kaufmann W, Costanzo T, Krens G, Brown M, Ludewig B, Hippenmeyer S, Heisenberg C-PJ, Weninger W, Hannezo EB, Luther SA, Stein JV, Sixt MK. 2022. Multitier mechanics control stromal adaptations in swelling lymph nodes. Nature Immunology. View

Hansen AH, Pauler F, Riedl M, Streicher C, Heger A-M, Laukoter S, Sommer CM, Nicolas A, Hof B, Tsai LH, Rülicke T, Hippenmeyer S. 2022. Tissue-wide effects override cell-intrinsic gene function in radial neuron migration. Oxford Open Neuroscience. 1(1), kvac009. View

Schaaf ZA, Tat L, Cannizzaro N, Green R, Rülicke T, Hippenmeyer S, Zarbalis KS. 2022. WDFY3 mutation alters laminar position and morphology of cortical neurons. Molecular Autism. 13, 27. View

Anderson DJ, Pauler F, Mckenna A, Shendure J, Hippenmeyer S, Horwitz MS. 2022. Simultaneous brain cell type and lineage determined by scRNA-seq reveals stereotyped cortical development. Cell Systems. 13(6), 438–453.e5. View

Cheung GT, Bataveljic D, Visser J, Kumar N, Moulard J, Dallérac G, Mozheiko D, Rollenhagen A, Ezan P, Mongin C, Chever O, Bemelmans AP, Lübke J, Leray I, Rouach N. 2022. Physiological synaptic activity and recognition memory require astroglial glutamine. Nature Communications. 13, 753. View

Zu Allen Publikationen

ReX-Link: Simon Hippenmeyer


Karriere

seit 2019 Professor, Institute of Science and Technology Austria (ISTA)
2012 – 2019 Assistant Professor, Institute of Science and Technology Austria (ISTA)
2011 – 2012 Research Associate, Stanford University, Palo Alto, USA
2006 – 2011 Postdoctoral Fellow, Stanford University, Palo Alto, USA
2004 – 2006 Postdoctoral Associate, University of Basel and Friedrich Miescher Institute for Biomedical Research, Basel, Switzerland
2004 PhD, University of Basel, Switzerland


Ausgewählte Auszeichnungen

2016 ERC Consolidator Grant
2014 HFSP Program Grant
2013 Marie Curie Career Integration Grant
2009 – 2011 Fellowship for Advanced Researchers, Swiss National Science Foundation, Bern, Switzerland
2007 – 2009 HFSP Long-term Fellowship
2006 EMBO Long-term Fellowship
2005 Natural Sciences Faculty Prize for the best PhD thesis of the year
2004, University of Basel, Switzerland
2005 Edmond H. Fischer Prize


Zusätzliche Informationen

Download CV
Open Hippenmeyer group website



theme sidebar-arrow-up
Nach Oben