29. Juni 2022

Das war der Open Campus Day 2022

Ein Wissenschaftsfest für die ganze Familie

Am 25. Juni öffnete das Institute of Science and Technology Austria (ISTA) seine Türen für Besucher:innen am jährlichen Open Campus Day. Mehr als 1.800 Menschen feierten eine riesige Wissenschaftsparty auf dem 179.000 m² großen Campus.

Wie funktioniert eigentlich eine Rakete? Warum zerbrechen gefrorene Bananen, wenn sie zu Boden fallen? Und wie wird die Batterie der Zukunft aussehen? Das alles und noch viel mehr konnten Besucher:innen am Open Campus Day des Institute of Science and Technology Austria (ISTA) erfahren und oftmals in Mitmachexperimenten selbst testen. Wer mehr über das Institut und seine Wissenschafter:innen wissen wollte, nahm an einer der zahlreichen Touren durch die Forschungsgebäude teil. Die Rundgänge führten in die hochmodernen Serverräume, in denen Hochleistungscomputer rund um die Uhr wissenschaftliche Simulationen errechnen. Und natürlich durften Besucher:innen auch einen Blick in unterschiedliche Labore werfen und Elektronenmikroskope oder die Nuclear Magnetic Resonance Facility bestaunen. Letztere nutzt magnetische Felder und elektromagnetische Frequenzen, um Moleküle zu untersuchen.

Spektakuläre Show

Beim Science Slam stellten Forscher:innen des Instituts ihre aktuellen Projekte vor. So erfuhren Interessierte etwa mehr über den Unterschied zwischen Mäusegehirnen und Menschengehirnen. Selbst Science Buster Martin Moder ließ es sich nicht nehmen, an der großen Wissenschaftsparty teilzunehmen. Und in der anschließenden Fire&Ice-Experimente Show faszinierte Wissenschaftskommunikator Bernhard Weingartner mit riesigen Rauchwolken aus Trockeneis und zischenden Stichflammen, die auf der Handfläche seines Assistenten brannten, ohne diesen zu verletzen. Selbstverständlich lieferte er eine humorvolle, aber wissenschaftliche Erklärung für diese Phänomene stets mit. Im Rahmen des Open Campus Day wurden auch die Gewinner:innen des ISTA-Schulwettbewerbs geehrt. Hier konnten Schüler:innen Abschlussarbeiten oder wissenschaftliche Projekte einreichen. Eine Gewinner:innenklasse fertigte zum Beispiel ein vier Meter langes Poster an, das neun Theorien über das Aussterben der Dinosaurier illustrierte. Die Schulklasse erhielt eine Urkunde und natürlich auch Geschenke. Die Kinder bedankten sich mit freudestrahlenden Gesichtern bei hunderten Zuschauer:innen im vollen Instituts-Hörsaal.

Highlight

„Der Open Campus hat sich eindeutig zu einem der jährlichen Höhepunkte des ISTA entwickelt“, freut sich Präsident Thomas Henzinger über das gelungene Event. „Dieser Open Campus war etwas ganz Besonderes, nicht nur, weil wir endlich wieder unsere Türen den vielen staunenden Kindern öffnen konnten, sondern weil wir dabei auch das 100-Jahr-Jubiläum des Landes NÖ am Campus mitfeierten. Mein besonderer Dank gilt den Science Slammern für ihre unterhaltsamen Vorträge und allen, die unermüdlich hinter den Kulissen gearbeitet haben, um diesen Open Campus zu ermöglichen. Ihr Engagement und ihre Bemühungen haben dazu beigetragen, eine wunderbare Atmosphäre zu schaffen, die unsere Besucherinnen und Besucher sichtbar genossen haben.“



Teilen

facebook share icon
twitter share icon
back-to-top icon
Nach Oben