9. Dezember 2014

Die Lösung eines Paradoxons

IST Austria Professor Peter Jonas untersucht das Calcium-Rätsel in der Synapse • eLife-Artikel erklärt Paradoxon mit Nähe zwischen Calcium-Kanälen und Sensoren für Ausschüttung von Transmittern

Seit langem ist bekannt, dass die Informationsübertragung von einer Nervenzelle zur nächsten durch eine rätselhafte Eigenschaft gekennzeichnet ist: die Menge der Neurotransmitter, also jener Chemikalien, die Signale an der Synapse von einer Nervenzelle zur nächsten übertragen, hängt in hohem Maße von der Calcium-Menge in der Synapse ab. Dennoch ist die so genannte time course of release (TCR), also jene Zeit, in der Neurotransmitter freigesetzt werden, von der Calcium-Konzentration unabhängig. Diese Eigenschaft wurde ursprünglich in der Synapse zwischen Nerven- und Muskelzellen entdeckt. In ihrem eLife-Artikel (DOI: http://dx.doi.org/10.7554/eLife.04057) zeigen Arai und Jonas, dass sich dieses paradoxe Phänomen bei auch Synapsen im Gehirn beobachten lässt. Sie behaupten, dass dies wahrscheinlich an der Nähe zwischen den Calcium-Kanälen und Sensoren für die Ausschüttung von Transmittern in den Nervenenden liegt. eLife ist eine neue frei verfügbare Fachzeitschrift, die über allgemein relevante Erkenntnisse in den Biowissenschaften berichtet.



Teilen

Nach Oben