20. Juni 2013

IST Austria eröffnet Miba Machine Shop

Miba AG spendet 350.000 Euro für Forschungsinstitut • Werkstatt trägt zu Ehren des Spenders den Namen Miba Machine Shop • IST Austria Präsident Thomas Henzinger würdigt Signalwirkung • Miba-Vorstandsvorsitzender Peter Mitterbauer betont Bedeutung der Grundlagenforschung sowie des Forschungsstandorts Österreich

Thomas Henzinger, Präsident des Institutes of Science and Technology Austria (IST Austria) präsentierte heute im Rahmen einer Zeremonie auf dem Campus in Klosterneuburg einen Spender des Instituts: Das oberösterreichische Technologieunternehmen Miba AG unterstützt die Forschung am IST Austria mit 350.000 Euro. In Anerkennung der Spende trägt die Werkstatt des Instituts den Namen Miba Machine Shop.

Henzinger würdigte die Spende als Beleg für die Richtigkeit des Konzepts von IST Austria: „Die führende Marktposition von Miba beruht auf dem konsequenten Bekenntnis zur Exzellenz. Dies bildet eine Schnittstelle zu unserem Institut. Ich danke der Miba AG und der Familie Mitterbauer für ihre Unterstützung. Sie leisten damit einen enorm wichtigen Beitrag zur Förderung der Grundlagenforschung in Österreich.“ Weiters verwies Henzinger darauf, dass den strengen Vorschriften entsprechend IST Austria durch die Spende keine Verpflichtung gegenüber der Miba AG eingegangen sei: „Wir fühlen uns aber der Miba AG wie all unseren anderen Spendern gegenüber sehr wohl verantwortlich, mit den zur Verfügung gestellten Mitteln exzellente Wissenschaft sicher zu stellen.“

Der Vorstandsvorsitzende der Miba AG, Peter Mitterbauer, erläuterte in seiner Stellungnahme die Motive für die Spende: „Die Grundlage unseres Erfolgs von der kleinen Werkstätte zu einem der führenden Technologieunternehmen Österreichs ist die ständige Weiterentwicklung. Daher hat das Thema Forschung und Entwicklung bei der Miba einen sehr hohen Stellenwert. Unternehmensintern konzentrieren wir uns auf die angewandte Forschung. Uns ist aber bewusst, dass wesentliche Impulse dafür in einer exzellenten Grundlagenforschung begründet sind. Mit unserer Unterstützung möchten wir zudem ein Zeichen für den Forschungs- und Industriestandort Österreich setzen. Es macht mich sehr stolz, dass nun die Werkstatt des Instituts den Namen jenes Unternehmens tragen wird, das mein Vater vor nunmehr 85 Jahren gegründet hat.“

Seit 2007 haben Unternehmen und Privatpersonen 17 Millionen Euro an IST Austria gespendet. Den vollen Rahmen der Bundesfinanzierung bis 2026 kann IST Austria nur dann abrufen, wenn das Institut Drittmittel wie derartige Spenden akquiriert.

Der Miba Machine Shop ist eine der sechs Scientific Service Units des Instituts. Diese Serviceabteilungen stellen den WissenschaftlerInnen moderne Anlagen und effiziente Dienstleistungen zur Verfügung, um die Forschung auf international konkurrenzfähigem Niveau zu ermöglichen. Dabei verfolgt IST Austria die Philosophie, die Anlagen in möglichst vielen Forschungsgruppen einzusetzen, um eine Verdoppelung des Aufwands und der Kosten zu vermeiden. Die wissenschaftlichen Serviceabteilungen am IST Austria sind zentrale Einrichtungen, die von allen WissenschaftlerInnen des Instituts genutzt werden können.

Der Miba Machine Shop unterstützt die experimentellen WissenschaftlerInnen bei der Konstruktion mechanischer und elektronischer Anlagen und Laborgeräte. Dazu stehen unter anderem ein 3D-Drucker, eine Fräse, eine Drehbank, ein Schleif- und Poliermaschine sowie weitere kleinere Maschinen zur Verfügung.

Gäste der Zeremonie waren unter anderem die Geschäftsführerin der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), Henrietta Egerth, der stellvertretende Leiter der Sektion für wissenschaftliche Forschung im BMWF, Günter Burkert, und der Bürgermeister von Kosterneuburg, Stefan Schmuckenschlager.



Teilen

Nach Oben