28. Januar 2013

IST Austria nimmt teil am Human Brain Project

IST Austria Professor Peter Jonas einer von drei Partnern in Österreich am Eine-Milliarde-Euro-Projekt zum Nachbau des menschlichen Gehirns als Computermodell

Image of Saria, Markram, Jonas and Maass IST Austria
(v.l.) Alois Saria (MedUni Innsbruck), Henry Markram (EPFL/HBP), Peter Jonas (IST Austria) and Wolfgang Maass (TU Graz), aufgenommen am 18. Mai 2011 im Rahmen eines Medienseminars am IST Austria. © IST Austria

Neurowissenschaftler und IST Austria Professor Peter Jonas ist einer der drei Teilnehmer aus Österreich am Human Brain Project (HBP), das heute Vormittag in Brüssel präsentiert wurde. Das Human Brain Project als eines der beiden Flagschiff-Projekte der Europäischen Kommission im Rahmen der Future and Emerging Technologies Initiative (FET) mit einem prognostizierten Gesamtbudget von rund einer Milliarde Euro für zehn Jahre vernetzt die Tätigkeit von rund 200 Forschungsgruppen. Ziel ist es, ein menschliches Gehirn in Form eines Computermodells nachzubauen. Weitere Informationen über die anderen österreichischen Partner, Prof. Alois Saria (Medizinische Universität Innsbruck) als den österreichischen Repräsentanten im Managementteam des Human Brain Project und Prof. Wolfgang Maass (TU Graz) finden sich in den Presseaussendungen der MedUni Innsbruck und in der Aussendung des HBP.

Jonas fasste die Relevanz der Beiträge seiner Gruppe für das HBP so zusammen: “The HBP benötigt in einem großem Ausmaß quantitative Daten von Hirnfunktionen. Und genau das können wir liefern.”

Der Präsident des Institute of Science and Technology Austria (IST Austria), Thomas Henzinger, gratulierte Jonas: “Peter Jonas wechselte 2010 an das IST Austria und initiierte die neurowissenschaftliche Forschung am Institut. Die Auszeichnung belegt, dass unsere kontinuierlich wachsenden Aktivitäten auf dem Gebiet der Neurowissenschaften in Europa und darüber hinaus anerkannt werden. Wir freuen uns auf die vielen neuen und wegweisenden Ergebnisse der Gruppe von Peter Jonas.“



Teilen

Nach Oben