21. Februar 2022

Martin Hetzer wird neuer Präsident

Martin Hetzer wird das Amt des Präsidenten am 1. Januar 2023 übernehmen.

Molecular biologist Martin Hetzer
Molekularbiologe Martin Hetzer. © Salk Institute 2020

Der Molekularbiologe Martin Hetzer forschte die vergangenen Jahre in den USA und hatte am The Salk Institute for Biological Studies die Position des Senior Vice President inne. Der gebürtige Wiener folgt dem langjährigen Institute of Science and Technology Austria (ISTA) Präsidenten Thomas Henzinger nach und tritt sein Amt am 1. Jänner 2023 an.

Martin Hetzer wird zweiter Präsident des Institute of Science and Technology Austria (ISTA) in Klosterneuburg bei Wien. Das hat das Kuratorium des Instituts in einer Sitzung letzten Donnerstag, den 17. Februar 2022, beschlossen. Dem war ein langer und gründlicher Auswahlprozess vorangegangen, 141 Bewerber:innen aus mehr als 24 Ländern haben sich für die Nachfolge von Thomas Henzinger beworben.

Ab 2023 wird Hetzer, der sich nach eigenen Worten “sehr geehrt durch das Vertrauen fühlt, das mir das Kuratorium entgegenbringt,“ nach über 20 Jahren nach Österreich zurückkehren. „Ich kann es kaum erwarten, Mitarbeiter dieses dynamischen Instituts zu werden, das sich zu einer Erfolgsgeschichte der Grundlagenforschung auf höchstem Niveau entwickelt hat. Wissenschaft und Technologie sind unabdingbar, um die Herausforderungen und Chancen unserer Zeit zu bewältigen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Wissenschafter:innen, dem Management, allen Mitarbeiter:innen und den Stakeholdern des Instituts. Gemeinsam werden wir die glänzende Zukunft des ISTA garantieren und seine internationale Strahlkraft weiter ausbauen“, so Hetzer. Der seit 2004 am The Salk Institute for Biological Studies in La Jolla, Kalifornien, tätige Wissenschafter konzentriert sich in seiner Forschung auf die Alterung des Organismus mit besonderem Schwerpunkt auf dem zentralen Nervensystem.

„Wir sind uns sicher, mit Martin Hetzer den besten Kandidaten für die Präsidentschaft des Institutes gefunden zu haben. Er bringt alle Voraussetzungen mit, das ISTA bis 2036 auf 150 Forschungsgruppen wachsen zu lassen. Wir wollen weiterhin zu den besten Spitzenforschungsinstituten der Welt gehören, Martin Hetzer hat die nötige internationale Erfahrung und kann auf eine sehr erfolgreiche Forschungskarriere zurückblicken,“ so Claus Raidl, Kuratoriumsvorsitzender des ISTA.

Martin Hetzer promovierte 1997 in Biochemie und Genetik an der Universität Wien und war danach als Postdoktorand am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg tätig, bevor er 2004 als Professor an das Salk Institute wechselte. Er hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter einen Senior Scholar Award for Aging von der Ellison Medical Foundation, einen Senior Scholar Award von der American Cancer Society und den Transformative Research Award vom National Institutes of Health (NIH). Auch ist er im  Vorstand der Schweizer NOMIS Stiftung, deren Ziel es ist, außergewöhnliche Forschung in den Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften zu ermöglichen und zu unterstützen.

Thomas Henzinger bleibt nach seinem Rücktritt als Präsident als Professor am ISTA, um sich auf seine Forschung im Bereich der Informatik zu konzentrieren.



Teilen

Nach Oben