27. Januar 2014

Stiften für die Wissenschaft

IST Austria Präsident Henzinger bei Podiumsdiskussion zur Adaption des Stiftungsrechts • 28. 1. 2014, 17.00 Uhr, Haus der Musik, Wien 1

Morgen Dienstag, am 28. Januar 2014, ist Präsident Thomas Henzinger Teilnehmer einer Diskussion zur Bedeutung gemeinnütziger Stiftungen als Partnerinnen von Wissenschaft und Forschung. Österreich – so der Befund der Veranstalter, dem Rat für Forschungs- und Technologieentwicklung und dem Fundraising Verband Austria – hinke dieser Entwicklung bisher nach, auch weil es an entsprechenden Rahmenbedingungen für gemeinnützige Stiftungen mangele. Bei der Veranstaltung  soll anhand von Beispielen aus Deutschland und der Schweiz auf die besondere Bedeutung von Wissenschaftsstiftungen aufmerksam gemacht werden, um die Politik von besseren Rahmenbedingungen für das gemeinnützige Stiften zu überzeugen.

IST Austria wurden bislang 17 Millionen Euro gespendet, darunter 10 Millionen Euro von der Invicta Privatstiftung des Unternehmers Peter Bertalanffy. In Anerkennung dieser Spende wurde das erste Laborgebäude Bertalanffy Foundation Building benannt. Die Einwerbung von Spenden und anderer Drittmittel wie aus der heimischen und europäischen Forschungsförderung ist ein wesentlicher Bestandteil der Finanzierung von IST Austria. Bis zur Hälfte des Gesamtbudgets ist von der Akquisition dieser Mittel abhängig; der Bund honoriert diese Einwerbungen nämlich durch sogenannte matching funds in selber Höhe.

„Stiften für die Gemeinschaft“
28. Jänner 2014, 17:00 bis 19:30
Haus der Musik, Seilerstätte 30, 1010 Wien
Eintritt frei, Anmeldung erbeten unter office@rat-fte.at

Eine Veranstaltung des Rates für Forschung und Technologieentwicklung und des Fundraising Verbandes Austria mit
Dr. Hannes Androsch, Rat für Forschung und  Technologieentwicklung
Prof. Thomas A. Henzinger, Institute of Science and Technology Austria
Prof. Dr. Andreas Schlüter, Stifterverband für die deutsche Wissenschaft(BRD)
Prof. Dr. Georg von Schnurbein,  Centre for Philanthropy Studies(CH)
Dr. Dorothea Sturn, FWF – Der Wissenschaftsfonds
Mag. Constantin Veyder-Malberg, Capital Bank
Moderation: Dr. Andreas Koller, Salzburger Nachrichten



Teilen

Nach Oben