20. September 2021

Sunstone Building – eine Begegnungsstätte für Theorie und Experiment

Zahlen und Fakten zum Sunstone Building • Kernspinresonanzspektroskopie ermöglicht Ausweitung der Forschungsbandbreite • Verbesserung der Graduiertenschule

Lab 5 Building Eröffnung IST Austria
Hubertus Schmid-Schmidsfelden (Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung), IST Austria Managing Director Georg Schneider, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, IST Austria Präsident Thomas A. Henzinger und Klosterneuburgs Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager (v.l.n.r.) eröffnen feierlich das neue Sunstone Laborgebäude am IST Austria. © Anna Stöcher / IST Austria

Das Sunstone Building ist der neunte Neubau am Campus des Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) in Klosterneuburg, dessen feierliche Eröffnung letzten Sonntag, den 19. September stattgefunden hat. Das Gebäude verfügt über eine Grundfläche von über 10.000m2. Sunstone dient als Begegnungspunkt von theoretischer und experimenteller Forschung, in dem 120 Forscher_innen in 12 Forschungsgruppen arbeiten werden.

“Das neue Sunstone Building wird sowohl die Graduate School und Bibliothek des IST Austria beherbergen, wie auch modernste Ausstattung für chemische Grundlagenforschung. Es wird das zu Hause von 12 Forschungsgruppen sein, die wie alle Forscher_innen am IST Austria ohne thematische Vorgaben ihrer Neugier folgen werden,“ so Thomas Henzinger, Präsident des IST Austria.

Die Dynamik des Lebens erforschen

Neben den Forschungsgruppen erweitert eine neue Scientific Service Unit die wissenschaftlichen Möglichkeiten. So wird es mit der Kernspinresonanz-Facility etwa möglich sein, die Dynamiken und Funktionsweisen von Molekülen, wie z.B. Proteinen zu untersuchen, um die Bausteine des Lebens noch genauer untersuchen zu können. Ebenfalls lassen sich aber auch die magnetischen und elektrischen Eigenschaften von kleinsten Teilchen untersuchen, um so beispielsweise Quantenphänomenen auf die Spur zu kommen. Bis zu 120 Forscher_innen aus theoretischen und experimentellen Wissenschaften werden auf der Fläche von 10.000m2 neue Erkenntnisse schaffen. Dabei ist besonders der Mix aus theoretischen und experimentellen Gruppen wichtig, um interdisziplinäre Forschung zu fördern. Insgesamt sollen 12 Gruppen im neuen Gebäude arbeiten.

„Das IST Austria hat sich seit seiner Gründung von einem ehrgeizigen Projekt zu einem Institut von Weltrang entwickelt. Und selbstverständlich werden die Investitionen auch weitergehen, weil der Campus Klosterneuburg ein wichtiger Eckpfeiler für den Wissenschaftsstandort Niederösterreich ist. Einrichtungen wie das IST Austria haben jedenfalls dafür gesorgt, dass Niederösterreich heute ein Land ist, das ein Anziehungspunkt ist für die klügsten Köpfe aus aller Welt. Und die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die hier geboren werden, sollen auch in Zukunft Triebfeder für Innovation, Wirtschaft und Entwicklung in unserem Bundesland sein“, betont Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Sunstone Building Opening Web (c)Anna Stöcher IST Austria  © Anna Stöcher / IST Austria
Professorin Maria Ibáñez führt durch ein Labor im Sunstone Building. © Anna Stöcher / IST Austria

Die Forschungselite von morgen ausbilden

Auch wird das neue Sunstone Building eine neue Bibliothek beinhalten, die auf 400m2 den Forschenden hier Zugriff auf Fachliteratur und den Austausch mit Kolleg_innen aus fremden Fachrichtungen ermöglicht. Um die Ausbildung der Studierenden noch weiter zu verbessern, findet sich ebenfalls die neue Graduiertenschule im neuen Laborgebäude.

„Das Institute of Science and Technology Austria ist eine Erfolgsgeschichte, wie sie im Buche steht. Es ist zu einer der vielversprechendsten Institute der Welt geworden. Als Wissenschafts- und Forschungsminister erfüllt es mich mit Stolz, das IST begleiten zu können. Mit der Eröffnung von Lab 5 schließen wir einen weiteren Meilenstein ab. Ich gratuliere den Verantwortlichen des Institute of Science and Technology Austria sehr“, gratuliert Bundesminister Heinz Faßmann.

Das Gebäude und weitere Baumaßnahmen

Das Sunstone Building wurde von Franz&Sue und Maurer & Partner entworfen und eröffnet 3 Jahre nach Grundsteinlegung seine Türen. Erwin Stättner, Franz&Sue-Partner und Geschäftsführer, beschreibt die Errichtung des Sunstone Buildings wie folgt: „Man musste die Bauaufgabe wirklich gut verstehen, um am Ende so einfach zu bleiben.“ Franz&Sue-Projektleiter Björn Haunschmid-Wakolbinger ergänzt: „Wir haben an einen funktionalen und gleichzeitig harmonischen Übergang gedacht, von der Gliederung simpel und einfach zu verstehen.“

Außenaufnahme des neuen Sunstone Buildings. © Livia Willner / IST Austria
Außenaufnahme des neuen Sunstone Buildings. © Livia Willner / IST Austria

Weitere Gebäude befinden sich bereits in Bau und in der Planung, um die stetig wachsende Forscher_innengemeinschaft zu unterstützen. Seit diesem Jahr ist ein weiteres Laborgebäude in Bau, das neben Forscher_innen auch ein Seminarzentrum enthalten wird. Ein weiteres Laborgebäude befindet sich momentan in der Konzeptionsphase.



Teilen

Nach Oben