20. Juli 2015

Thomas Henzinger mit Royal Society Award ausgezeichnet

Computerwissenschafter wird mit dem Milner Award für außerordentliche Errungenschaften eines europäischen Forschers in der Computerwissenschaft geehrt

Thomas Henzinger to receive Royal Society Award

Die Royal Society gab am Montag, den 20. Juli bekannt, dass IST Austria Präsident Thomas Henzinger mit dem Milner Award 2015 in Anerkennung seiner wesentlichen Beiträge zu Theorie und Praxis der formalen Verifikation und Synthese von reaktiven, hybriden, und Echtzeit-Computersystemen ausgezeichnet wird. Der von Microsoft Research unterstützte Preis wird jährlich für außerordentliche Errungenschaften eines europäischen Forschers in der Computerwissenschaft vergeben. Frühere Gewinner des Milner Awards waren Gordon Plotkin (Großbritannien, 2012), Serge Abiteboul (Frankreich, 2013) und Berhard Schoelkopf (Deutschland, 2014).

PreisgewinnerInnen erhalten neben einer Medaille und einem Betrag von £5.000 eine Einladung zu einer öffentlichen Vorlesung über ihre Forschung in der Royal Society. Die Empfänger werden vom Council of the Royal Society auf Empfehlung des Milner Award-Komitees ausgewählt. Dieses Komitee besteht aus den Fellows der Royal Society (Großbritannien) und aus den Mitgliedern der Académie des sciences (Frankreich) und der Leopoldina (Deutschland).

Dazu Henzinger: „Ich fühle mich außerordentlich geehrt, mit dem Milner Award der Royal Society ausgezeichnet zu werden, da Robin Milner einer meiner wissenschaftlichen Helden und Vorbilder ist. In meinem wissenschaftlichen Leben habe ich immer danach gestrebt, seinem Beispiel zu folgen, was seinen Zugang zu Formalismen betrifft, die durch ihren Reinheitsgrad spezifische Aspekte der Computerwissenschaft äußerst konzise beleuchten.“

Henzinger ist seit 2009 am IST Austria. Der Computerwissenschaftler, ein gebürtiger Österreicher, verbrachte den Großteil seiner Karriere im Ausland, wo er an der Cornell University, an der UC Berkeley und an der EPFL in der Schweiz lehrte. Seine Forschung befasst sich mit moderner Systemtheorie, genauer gesagt mit Modellen, Algorithmen und Werkzeugen für das Design und die Verifikation von zuverlässiger Hard- und Software sowie von Embedded Systems. Henzinger ist ein „ISI Highly Cited Researer“, Mitglied der Academia Europaea, der Deutschen  Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, sowie ein AAAS-, ACM-, IEEE-Fellow. Er erhielt den Wittgenstein-Preis des Wissenschaftsfonds FWF und einen ERC Advanced Investigator Grant.

Die Royal Society – die nationale Akademie der Wissenschaften in Großbritannien –  ist eine Vereinigung von weltweit herausragenden WissenschaftlerInnen und die älteste Wissenschaftsakademie, die seit Gründung 1660 durchgehend besteht.

Wesentliche Ziele der Royal Society sind es, wissenschaftliche Exzellenz anzuerkennen, zu fördern und zu unterstützen, und einen Beitrag zum Einsatz von Wissenschaft zum Wohle der Gesellschaft zu leisten.



Teilen

Nach Oben