30. Oktober 2020

Wissenschaftliche Beirätin Angelika Amon verstorben

Am Mittwoch ist die Zellbiologin und Krebsforscherin Angelika Amon verstorben.

Am Mittwoch ist die Zellbiologin und Krebsforscherin Angelika Amon verstorben. Angelika Amon war selbst eine angesehene WissenschafterInnen, gleichzeitig ebnete sie aber auch den Weg für zukünftige Generationen. Als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des IST Austria trug sie dazu bei, höchste wissenschaftliche Standards zu etablieren, und setzte sich stark für Frauen in der Wissenschaft ein. “Sie wird von den Mitgliedern dieses Rates schmerzlich vermisst werden”, erklärt Peter Fratzl, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats. Das Institut hatte das Glück, auf ihre Erfahrung vom MIT, einer der führenden Universitäten der Welt, zurückgreifen zu können.

“Angelika wird vermisst werden, als fantastische Wissenschafterin und großartige Freundin. Sie hat mir in den letzten 10 Jahren viele wichtige Ratschläge gegeben. Unsere Gedanken sind bei ihrer Familie”, sagt Thomas Henzinger, Präsident von IST Austria.

Sie ist die einzige Österreicherin, die zwei der wichtigsten Preise in den Biowissenschaften erhalten hat: Den Breakthrough Prize 2019 und den HFSP Nakasone Award 2020. Seit der Gründung des IST Austria war Angelika Amon eine enge Vertraute, ein willkommener Gast und kritische Evaluatorin. Erst vor einem Monat hielt sie einen Online-Vortrag am IST und faszinierte uns mit ihrer Forschung zum Thema DNA-Abbau.
Angelika Amon hat unser Institut mitgestaltet und viele WissenschafterInnen inspiriert, nach Österreich zu kommen. Vielen Dank, Angelika.



Teilen

Nach Oben