BIOWISSENSCHAFTEN

Cremer Group

Soziale Immunität

Soziale Insekten bekämpfen Krankheiten als Kollektiv. Gemeinsam führen sie die Nesthygiene und die gegenseitige hygienische Pflege durch, wodurch sie das Risiko für Infektion und Krankheitsausbreitung in der Kolonie wirksam senken. Die Cremer Gruppe untersucht, wie der kollektive Schutz auf Kolonieebene durch individuelles Verhalten und die soziale Interaktion von Ameisen entsteht.

Wie die individuelle Immunantwort muss auch die kollektive Krankheitsabwehr der Kolonie ein Gleichgewicht herstellen zwischen der Attacke gegen den Krankheitserreger und dem Schutz vor Selbstschäden. Die Cremer Gruppe konnte zeigen, dass gesunde Mitglieder von sozialen Insektenkolonien vor “sozialer Immunpathologie” geschützt sind, ähnlich wie gesundes Wirtsgewebe vor Kollateralschäden geschützt wird, die durch gegen Krankheitserreger eingesetztes Gift entstehen können. Ameisen desinfizieren ihre Kolonien ständig, indem sie Gift über ihrer Brut verspritzen. Dieses Gift verteilen sie auch über ihre sensiblen Puppen, die ohne den Schutz ihres Seidenkokons an dieser Behandlung sterben würden. Ähnlich wie Menschen Schutzkleidung wie Handschuhe tragen, wenn sie ihre Wohnungen mit schädlichen Chemikalien reinigen, behielten Ameisen, die ihre Kolonien mit Ameisensäure reinigen, die Praxis bei, ihre Puppen mit Seidenkokons zu schützen, auch wenn die Erzeugung dieser Kokons “kostspielig” ist.

Group Leader


On this site:

Team


Laufende Projekte

Kollektive Hygiene in Ameisengesellschaften | Soziale Interaktionsnetzwerke und Epidemiologie | Resistenz und Toleranz gegenüber Krankheiten | Kosten und Nutzen sozialer Immunisierung


Publikationen

Kutzer M, Kurtz J, Armitage SAO. 2019. A multi-faceted approach testing the effects of previous bacterial exposure on resistance and tolerance. Journal of Animal Ecology. View

Liutkeviciute Z, Gil Mansilla E, Eder T, Casillas Perez BE, Giulia Di Giglio M, Muratspahić E, Grebien F, Rattei T, Muttenthaler M, Cremer SM, Gruber C. 2018. Oxytocin-like signaling in ants influences metabolic gene expression and locomotor activity. The FASEB Journal. 32(12), 6808–6821. View

Stroeymeyt N, Grasse AV, Crespi A, Mersch D, Cremer SM, Keller L. 2018. Social network plasticity decreases disease transmission in a eusocial insect. Science. 362(6417), 941–945. View

Viljakainen L, Jurvansuu J, Holmberg I, Pamminger T, Erler S, Cremer SM. 2018. Social environment affects the transcriptomic response to bacteria in ant queens. Ecology and Evolution. 8(22), 11031–11070. View

Pull C, Metzler S, Naderlinger E, Cremer SM. 2018. Protection against the lethal side effects of social immunity in ants. Current Biology. 28(19), R1139–R1140. View

Zu Allen Publikationen

Karriere

seit 2015 Professor, IST Austria
2010 – 2015 Assistant Professor, IST Austria
2010 Habilitation, University of Regensburg, Germany
2006 – 2010 Group Leader, University of Regensburg, Germany
2006 Junior Fellow, Institute of Advanced Studies, Berlin, Germany
2002 – 2006 Postdoc, University of Copenhagen, Denmark
2002 PhD, University of Regensburg, Germany


Ausgewählte Auszeichnungen

2017 ERC Consolidator Grant
2015 Elisabeth Lutz Prize, Austrian Academy of Sciences (ÖAW)
2013 Walther Arndt Prize of the German Zoological Society (DZG)
2012 Research Award Lower Austria: Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich
2011 Elected Member of the Young Academy of the Austrian Academy of Sciences (ÖAW)
2009 ERC Starting Grant
2008 Member of the Young Academy of the German National Academy of Sciences Leopoldina and the Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities; Alumna since 2013


Zusätzliche Informationen

Download CV
View group website



Back to Top