BIOWISSENSCHAFTEN

Guet Group

System- und synthetische Biologie genetischer Netzwerke

Lebende Systeme zeichnen sich durch ihre Verbindungen und Interaktionen auf vielen Ebenen – von Genen, über Organellen, bis hin zu Zellen, Organen und ganzen Ökologien – als Teile von Netzwerken aus. Welche Grundregeln, falls überhaupt, befolgen diese Netzwerke? Die Guet Gruppe untersucht die Molekularbiologie und Evolution genregulatorischer Netzwerke durch die Analyse von natürlichen und synthetischen Netzwerken.

Gene und Proteine bilden bio-molekulare Netzwerke in der Zelle. Diese genetischen Netzwerke befinden sich in einem ständigen Prozess der Entscheidungsfindung und der Berechnung. Die Zeitskalen reichen dabei von wenigen Sekunden bis hin zu dem Intervall, das für eine Zellteilung benötigt wird, und darüber hinaus. Durch die Untersuchung existierender Netzwerke und den Bau künstlicher Netzwerke in lebenden Zellen arbeitet die Gruppe daran zu verstehen, wie molekulare Mechanismen mit den evolutionären Kräften interagieren, die sich letztlich gegenseitig formen. Die Gruppe verwendet eine Vielzahl klassischer und moderner experimenteller Techniken, die es ihnen gemeinsam ermöglichen, jedes denkbare Netzwerk in lebenden Bakterien zu bauen und somit die Netzwerk-Dynamik zu untersuchen, von der Einzel-Zellebene bis hin zu der Ebene kleiner Ökologien, in denen Bakterien mit Bakteriophagen interagieren.

Group Leader


On this site:


Laufende Projekte

Informationsverarbeitung und die Evolution komplexer Promotoren | Einzel-Zellbiologie der Multi-Medikamenten-Resistenz | Biologie, Ökologie und Evolutionsdynamik von Restriktionsmodifikationssystemen


Aktuelle Publikationen

Pleska M, Lang M, Refardt D, Levin B, Guet CC. 2018. Phage-host population dynamics promotes prophage acquisition in bacteria with innate immunity. Nature Ecology and Evolution. 2(2), 359–366. View

Lagator M, Sarikas S, Acar H, Bollback JP, Guet CC. 2017. Regulatory network structure determines patterns of intermolecular epistasis. eLife. 6. View

Steinrück M, Guet CC. 2017. Complex chromosomal neighborhood effects determine the adaptive potential of a gene under selection. eLife. 6, e25100. View

Bergmiller T, Andersson AM, Tomasek K, Balleza E, Kiviet D, Hauschild R, Tkacik G, Guet CC. 2017. Biased partitioning of the multidrug efflux pump AcrAB TolC underlies long lived phenotypic heterogeneity. Science. 356(6335), 311–315. View

Kinkhabwala A, Guet CC. 2008. Uncovering cis regulatory codes using synthetic promoter shuffling. PLoS One. 3(4), e2030. View

Zu Allen Publikationen

Karriere

seit 2018 Professor, IST Austria
2011 – 2018 Assistant Professor, IST Austria
2009 Postdoc, Harvard University, USA
2005 – 2008 Postdoc, The University of Chicago, USA
2004 PhD, Princeton University, USA


Ausgewählte Auszeichnungen

2017 ESPCI Chair, Paris
2015 ETAPS EASST Best Paper Award
2011 HFSP Young Investigator Grant
2005 Yen Fellow, The University of Chicago


Zusätzliche Informationen

Download CV

Marie Curie Action



Nach Oben