BIOWISSENSCHAFTEN

Hippenmeyer Group

Genetische Analyse der Entwicklung des zerebralen Kortex

Die menschliche Großhirnrinde (Kortex), der Sitz unserer kognitiven Fähigkeiten, besteht aus einer enormen Anzahl und Vielfalt von Neuronen und Gliazellen. Wie der Kortex aus neuronalen Stammzellen entsteht ist eine bisher ungelöste, aber grundlegende Frage in den Neurowissenschaften. Auf der Suche nach mechanistischen Einsichten untersucht die Hippenmeyer Gruppe die Genese des Kortex in einer beispiellosen Einzelzellauflösung mit der einzigarten MADM (Mosaic Analysis with Double Markers) Technologie.

Die aktuellen Ziele der Hippenmeyer Gruppe sind 1) die Etablierung eines definitiven, quantitativen und mechanistischen Modells der Progression der kortikalen neuronalen Stammzelllinien; 2) das Entschlüsseln der zellulären und molekularen Mechanismen, die die Vielfalt der Zelltypen erzeugen; 3) die Bestimmung der Rolle der genomischen Prägung, eines epigenetischen Phänomens, in der Kortex-Entwicklung. In einem breiteren Kontext gesehen ist das ultimative Ziel der Forschung der Gruppe, das allgemeine Verständnis der Gehirnfunktion zu verbessern und zu verstehen, weshalb die menschliche Gehirnentwicklung so empfindlich auf Störungen bestimmter Signalwege mit pathologischen Erkrankungen der Gehirnentwicklung und psychiatrischen Störungen reagiert.

Group Leader


On this site:


Team

Avatar

Nicole Amberg

Postdoc

Avatar

Robert Beattie

Postdoc

+43 2243 9000 0

Avatar

Giselle Cheung

Postdoc


Avatar

Ximena Contreras Paniagua

PhD Student

+43 2243 9000 4737

Avatar

Amarbayasgalan Davaatseren

Laboratory Technician

Avatar

Andi Hansen

PhD Student


Avatar

Susanne Laukoter

Postdoc

+43 2243 9000 1093

Avatar

Florian Pauler

Senior Laboratory Technician

Avatar

Melissa Stouffer

Postdoc


Avatar

Carmen Streicher

Laboratory Technician

+43 2243 9000 7434


Laufende Projekte

Bestimmung neuronaler Linien durch klonale Analyse | Mechanismen zur Erzeugung von Vielfalt von Zelltypen | Untersuchung der genomischen Prägung bei der Kortexentwicklung


Publikationen

Contreras X, Hippenmeyer S. 2019. Memo1 tiles the radial glial cell grid. Neuron. 103(5), 750–752. View

Cheung GT, Cousin MA. 2019. Synaptic vesicle generation from activity‐dependent bulk endosomes requires a dephosphorylation‐dependent dynamin–syndapin interaction. Journal of Neurochemistry. View

Picco N, Hippenmeyer S, Rodarte J, Streicher C, Molnár Z, Maini PK, Woolley TE. 2019. A mathematical insight into cell labelling experiments for clonal analysis. Journal of Anatomy. 235(3), 686–696. View

Amberg N, Sotiropoulou PA, Heller G, Lichtenberger BM, Holcmann M, Camurdanoglu B, Baykuscheva-Gentscheva T, Blanpain C, Sibilia M. 2019. EGFR controls hair shaft differentiation in a p53-independent manner. iScience. 15, 243–256. View

Telley L, Agirman G, Prados J, Amberg N, Fièvre S, Oberst P, Bartolini G, Vitali I, Cadilhac C, Hippenmeyer S, Nguyen L, Dayer A, Jabaudon D. 2019. Temporal patterning of apical progenitors and their daughter neurons in the developing neocortex. Science. 364(6440), eaav2522. View

Zu Allen Publikationen

Karriere

seit 2012 Assistant Professor, IST Austria
2011 – 2012 Research Associate, Stanford University, Palo Alto, USA
2006 – 2011 Postdoctoral Fellow, Stanford University, Palo Alto, USA
2004 – 2006 Postdoctoral Associate, University of Basel and Friedrich Miescher Institute for Biomedical Research, Basel, Switzerland
2004 PhD, University of Basel, Switzerland


Ausgewählte Auszeichnungen

2016 ERC Consolidator Grant
2014 HFSP Program Grant
2013 Marie Curie Career Integration Grant
2009 – 2011 Fellowship for Advanced Researchers, Swiss National Science Foundation, Bern, Switzerland
2007 – 2009 HFSP Long-term Fellowship
2006 EMBO Long-term Fellowship
2005 Natural Sciences Faculty Prize for the best PhD thesis of the year
2004, University of Basel, Switzerland
2005 Edmond H. Fischer Prize


Zusätzliche Informationen

Download CV
Open Hippenmeyer group website



Nach Oben