20. Dezember 2019

10 Jahre IST Austria 2019 – Ein Rückblick

Ein Jahr mit exzellenten Forschungsergebnissen und großartigen Entwicklungen des Instituts

10 Years IST Austria

Wieder ist ein Jahr rasant vergangen: dabei brachte 2019 eine Vielzahl an spannenden Veranstaltungen, herausragenden Forschungsergebnissen und anderen tollen Neuigkeiten mit sich.


On this site:

Jubiläumswoche am IST Austria

Unter anderem feierte das Institut 2019 sein zehnjähriges Jubiläum. Seit der Eröffnung des Campus 2009 hat IST Austria bereits viele Meilensteine ​​erreicht – in den Bereichen Forschung, Rekrutierung, Bau, Stipendien und Spendensammlung. Dies war Grund genug für MitarbeiterInnen und Gäste, das Jubiläum mit einer Woche festlicher Ereignisse im Juni zu feiern!

10 Years Anniversary cutting the cake
IST Austria-Präsident Thomas Henzinger, Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Claus J. Raidl, Vorsitzender des IST Austria-Kuratoriums schneiden die Jubiläumstorte an

Hochkarätige Vorträge

Den Auftakt bildete ein Festakt am 4. Juni mit zahlreichen Gästen aus Politik und Forschung. Bundespräsident Alexander Van der Bellen nahm ebenso teil und mit den Worten gratulierte: „ein österreichisches Wunder ist passiert, das Institut funktioniert.“

Paul Nurse hält IST Lecture

Zwei weitere Vorträge von internationalen Spitzenwissenschaftlern folgten: Der erste Vortrag „Science as revolution“ kam von Sir Paul Nurse, Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin, und Direktor des Francis Crick Instituts in London. Der Genetiker und Zellbiologe argumentierte, dass die Wissenschaft als die am längsten anhaltende Revolution in der Geschichte der Menschheit angesehen werden kann.

Der zweite Vortrag „Can Europe catch up in artificial intelligence?“ von Bernhard Schölkopf vom Max Planck Institut für Intelligente Systeme in Stuttgart, Deutschland, behandelte Perspektiven des Themas künstliche Intelligenz in Europa.

Bernhard Schölkopf gibt ÖAW-IST Lecture

Gründung des BRIDGE Netzwerks

Der Start des ‚BRIDGE Network‘ zählt als ein weiterer großer Erfolg für das IST Austria. Die Institute, die Mitglieder des internationalen Netzwerks sind, verfolgen zwei Aufgaben: Spitzenforschung zu betreiben und die nächste Generation von Doktoranden auszubilden.

BRIDGE Network
V.l.n.r.: Franklin Hoke, Rockefeller University; Tom Henzinger, Präsident des IST Austria; Mary Collins, Provost Okinawa Institute of Science and Technology; Paul Nurse, CEO Francis Crick Institute; Daniel Zajfman, Präsident des Weizmann Institute of Science

Diese Kernaufgaben finden sich auch im Namen des Netzwerks wieder: „Basic Research Institutions Delivering Graduate Education“. Zu den Mitgliedern zählen das Francis Crick Institut in London, GB, Okinawa Institute of Science and Technology Graduate University (OIST) in Japan, die Rockefeller University, New York, USA, das Weizmann Institute of Science in Israel und IST Austria. Die Mitglieder vereinen das Beste aus zwei Welten für SpitzenforscherInnen: Einerseits die Freiheit und die notwendige Infrastruktur, um sich voll und ganz auf die Forschung zu konzentrieren, und andererseits Teil der globalen Gemeinschaft bestehend aus exzellenten, jungen WissenschafterInnen zu sein, um wissenschaftlichen Nachwuchs anzuziehen und auszubilden.

Preise und Auszeichnungen

Als interdisziplinäres Forschungsinstitut ist das IST Austria bestrebt, Grundlagenforschung auf Weltklasseniveau zu betreiben und dies auch zu kommunizieren. Auszeichnungen und Preise sind daher eine wichtige Kennzahl für die Forschungsqualität am Campus. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen wie zB der technische Oscar für Bernd Bickel, der Ludwig Boltzmann-Preis für Maksym Serbyn, die Carus-Medaille für Carl-Philipp Heisenberg, der EATCS Preis für Tom Henzinger, die Ernennung zu Mitgliedern verschiedener wissenschaftlicher Gesellschaften wie zB Robert Seiringer (American Mathematical Society), Peter Jonas (EMBO), Edouard Hannezo und Martin Loose (EMBO Young Investigator Programme), Jozsef Csicsvari (Academia Europaea), Leonid Sazanov (Fellow of Royal Society) und die Auswahl der jüngsten Ergebnisse von Sandra Siegert als “Hot Topic of Neuroscience” – haben dazu beigetragen, dass IST Austria im Jahr 2019 innerhalb und außerhalb der wissenschaftlichen Community immer sichtbarer wird.

Nature Index Ranking

Nicht nur während des letzten Jahrzehnts, sondern auch während des Jubiläumsjahres hat IST Austria bemerkenswerte Meilensteine erreicht.

Im Juni wurde IST Austria weltweit auf Platz 3 im ersten normalisierten, auf die Institutsgröße bezogenen „Nature Index 2019“ Ranking nach der Qualität der Forschungsergebnisse gereiht. Abgesehen von IST Austria, schafften es nur zwei weitere europäische Institutionen (EPFL Lausanne und ETH Zürich) unter die Top 25.

ERC Grants – Forschungsförderung des European Research Councils

Eines der Qualitätsmerkmale für die Grundlagenforschung in Europa gewährleistet der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) in Form von Forschungsförderungsmitteln, mit dem Ziel Spitzenforschung in Europa zu fördern und zu unterstützen. IST Austria hat mit ca. 48% die höchste ERC Grant-Erfolgsquote unter Instituten in Europa, die mehr als 30 Grants einwerben konnten. Im Jahr 2019 konnten mit Edouard Hannezo, Maksym Serbyn und Krishnendu Chatterjee drei weitere IST Austria Professoren diese kompetitiven Fördermittel für ihre Forschung erhalten.

Einen Überblick über Auszeichnungen und Preise, die ProfessorInnen in den letzten Jahren erhalten haben, sind auf der Website unter Preise zu finden.

Science Education

Zusätzlich zur Spitzenforschung auf Weltklasse Niveau bietet das IST Austria eine Vielzahl an Veranstaltungen und weiteren Möglichkeiten an, um Berührungspunkte für Wissenschaftsinteressierte zu schaffen und die Wichtigkeit und Rolle von Wissenschaft für die Gesellschaft zu vermitteln.

Open Campus – Tag der offenen Tür

Zum jährlichen Geburtstagsfest des Instituts kamen 2019 rund 2000 BesucherInnen, unter ihnen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Landtagsabgeordneter Christoph Kaufmann, Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, Stadträtin Marie-Theresia Eder und IST Austria Gründungsmitglied Haim Harari.

Open Campus celebrations IST Austria
Die Sieger des Schulwettbewerbes, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und IST Austria Präsident Tomas A. Henzinger mit der Torte

Highlights des Tages waren das feierliche Anschneiden der eigens angefertigten Torte (in Form des IST Austria Campus) und die zahlreichen wissenschaftlichen Mitmach-Stationen. Besonderen Anklang bei den Gästen fand das zehn Meter lange Stärkebecken, das man aufgrund der besonderen physikalische Eigenschaften überqueren konnte, ohne einzusinken.

Sommercampus – das Wissenschaftscamp für Volkschulkinder

Mit diesem Jahr fand der Sommercampus am IST Austria zum sechsten Mal statt. 80 Kinder im Volksschulalter beschäftigten sich innerhalb einer ganzen August-Woche mit Experimenten in den Bereichen Physik, Biologie, Informatik, Kunst und Geschichte. Das Programm fand teilweise am Campus sowie bei den Partnereinrichtungen wie dem Museum Gugging und dem Stift Klosterneuburg statt.

Sommercamp IST Austria
Forscherin Julia Michalska erzählt den Kindern von ihrem Forscheralltag, ©IST Austria
Kinder beim Experimentieren beim Sommercampus, ©IST Austria

Topmodels in Science – Neugierige Jugendliche

Auch diesen Sommer fand am IST Austria Wissenschaftscamp „Top Models in Science“ für Jugendliche statt. 23 Jugendliche lernten eine Woche lang unter dem Motto „Auch die Wissenschaft braucht Modelle“ alles rund um wissenschaftliche Modelle und technische Innovationen. Experimentieren und selber bauen konnten die Jugendlichen dabei auch. Das Camp fand im Rahmen des „Talentesommers in Klosterneuburg“ in Kooperation mit der Niederösterreichischen Talenteschmiede und dem Institut zur Förderung des IT-Nachwuchses (IFIT) statt.

Science Education Day – Wissenschaftliche Bildung vermitteln

200 TeilnehmerInnen waren am Science Education Day 2019 mit dabei und diskutierten über neue Methoden in der wissenschaftlichen Bildung. Eigens für diesen Tag gab Petra Van Koppen von der University of California, USA einen Vortrag darüber, wie wichtig es ist, SchülerInnen fakten-basiert zu unterrichten und ihnen wissenschaftliches Denken zu vermitteln. Die TeilnermerInnen konnten gleich auch in Workshops die Konzepte erfolgreicher Schulprojekte selbst ausprobieren.

Science Education Day
Petra van Koppen am Science Education Day 2019 © IST Austria

Den abschließenden Vortrag des Tages hielt Haim Harari, Physiker und ehemaliger Präsident des Weizmann Institute of Science und einer der Gründerväter des IST Austria und wies dabei auf die steigende Notwendigkeit von Science Education für eine moderne Gesellschaft hin. Der Science Education Day 2019 fand in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Wien und der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich statt. Der Science Education Day 2020 findet am 11.3.2020 statt.  

Technologietransfer

Das Technology Transfer Office betreut das Technologieportfolio von IST Austria. Es arbeitet eng mit den ForscherInnen zusammen, um Strategien für den Transfer von Technologien in die Industrie zu etablieren, sei es für bestehende Unternehmen oder für Start-ups.

Science Industry Talk

Science Industry Talk 2019 © IST Austria

Im November 2019 fand der Science-Industry Talk „Capturing Serendipity“ am IST Austria Campus statt. 200 TeilnehmerInnen sammelten sich in der Raiffeisen Lecture Hall, um über die Verbindung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu lernen und zu erfahren, wie man „den Zufall einfängt“. Eines der Highlights war der Vortrag von Babak Parviz, Vizepräsident von Amazon.com, der seine eigenen Erfahrungen aus dem Technologietransfer präsentierte.

IST Park – das Technologie- und Forschungszentrum

Nach eineinhalbjähriger Bauzeit eröffnete das Technologie- und Forschungszentrum IST Park im September in unmittelbarer Nachbarschaft des IST Austria Campus seine Türen. Finanziert wurde der Bau durch die Mittel des EFRE-Strukturfonds und der Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich Ecoplus Regionalförderung. Gegründet wurde IST Park gemeinsam durch die ecoplus GmbH und IST Austria als hochmodernes Zentrum, um nahestehenden Forschungseinrichtungen, Spin-offs sowie technologieorientierten Unternehmen Platz zu bieten und den Transfer von Wissenschaft in die Industrie zu unterstützen.

Ausbildung am IST Austria

Als interdisziplinäres Forschungsinstitut mit Promotionsrecht legt IST Austria großen Wert auf die Ausbildung der nächsten Generation an WissenschafterInnen und bietet Stellen für PhD-Studierende, Postdocs und Interns an. Die jungen ForscherInnen können am Campus weitere Schritte ihrer Forschungskarriere gehen und gemeinsam mit SpitzenforscherInnen an einzigartigen Projekten arbeiten.

Graduate School

Im Sommer 2019 erhielten 23 neue AbsolventInnen ihren PhD Titel. Im darauffolgenden Herbst konnte das Institut 62 neue PhD Studierende im Doktoratsprogramm begrüßen. Die aus allen fünf Kontinenten stammenden Neuankömmlinge werden vier bis fünf Jahre am IST Austria verbringen und in den Grundlagenforschungsbereichen Biowissenschaften, Neurowissenschaft, Informatik, Physik und Mathematik ihre wissenschaftlichen Erfahrungen sammeln.

Graduates 2019 IST Austria PhD

Bis zum 8. Januar 2020 ist die Bewerbung für das Doktoratsprogramm 2020 noch möglich. Nähere Informationen über das PhD-Studium am IST Austria findet man auf unserer Graduate School Website.

Postdocs

Am IST Austria forschen momentan 178 Postdocs an spannenden Projekten, die ein weiterer Baustein für ihre weitere berufliche Laufbahn vorbereiten. Wie erfolgreich die Alumni des IST Austria sind, zeigt beispielsweise die Karriere von Pavol Cerny. Er war als Postdoc in der Forschungsgruppe von Tom Henzinger tätig und wurde nun nach einem anschließenden Auslands-Aufenthalt als Professor an die TU Wien berufen.

Interns und ISTerns

IST Austria bietet zwei Schienen an, während des Bachelor- oder Masterstudiums ein Praktikum am IST Austria zu machen: Die Internships, bei denen wissenschaftliche PraktikantInnen ein Jahr lang am Campus bleiben und sich einer Forschungsgruppe anschließen und als zweite Variante die ISTernship (Begriff “IST” und dem englischen Wort “(int)ernship“ zusammensetzt), die im Sommer für 2,5 Monate laufen.

ISTerns 2019 IST Austria Internship

2019 nahmen 44 ISTerns aus 25 verschiedenen Ländern am Praktikumsprogramm teil, um sich mit den ForscherInnen des IST Austria auszutauschen.

Ausblick 2020

2019 hat viele wunderbare Meilensteine mit sich gebracht und natürlich wird es auch 2020 wieder eine Vielzahl spannender Aktivitäten am IST Austria geben.

Das IST Austria wünscht ein Frohes Neues Jahr und freut sich auf ein hoffentlich gut erforschtes 2020!



Teilen

Nach Oben